Mit Spyoff WEBRTC abschalten und weiter anonym surfen

WebRTC abschalten und weiter anonym Surfen

Für gewöhnlich greift man auf eine VPN-Lösung zurück, wenn man sich anonym und ohne Einschränkungen im Internet bewegen möchte. Doch an sich nützliche Technologien wie WebRTC machen das „bessere Surferlebnis“ zunichte. Es erschwert den Windows-Nutzern die Verschleierung Ihrer IP-Adresse, sofern man den Mozilla Firefox nutzt oder auf den Google Chrome Browser in der Standardausführung zurückgreift.

 

Was ist WebRTC überhaupt?

Die Web Real-Time Communication ermöglicht die Echtzeitkommunikation im Browser mit Javascript APIs ohne zusätzlicher Software. Diese Technologie wird als quelloffenes Framework von Google, Mozilla sowie Opera gefördert, und dient als sichere Kommunikationsinfrastruktur für Sprachanrufe und Video-Chats über Web Applikationen. WebRTC sorgt dabei für die Synchronisation der Verbindung zwischen allen Endpunkten.

Generell lässt es sich als sinnvolles, auch an Bedeutung gewinnendes Werkzeug bezeichnen, wobei die Privatsphäre des Nutzers enorm darunter leiden kann. Vor allem die Nutzung eines VPN-Dienstes kann stark eingeschnitten werden, wenn trotz VPN-Verbindung der Standort sowie die wahre Identität des Nutzers offen gelegt wird. Ein einfaches Script auf einer Webseite ist ausreichend, um die tatsächliche IP-Adresse eines Nutzers herausfinden zu können, wie dieser kleine Praxistest beweist.

Wie lässt sich WebRTC in Google Chrome abschalten?

Für den Chrome Browser aus dem Hause Google gibt es zahlreiche Erweiterungen. In unserem Test haben wir uns auf vier Plugins beschränkt, wobei WebRTC Block als einziges Werkzeug nur bedingt überzeugen konnte. Vor allem in der aktuellen Version ist diese Software mit Vorsicht zu genießen, da die IP-Adresse nicht wirkungsvoll versteckt werden konnte. Die Erweiterung ScriptSafe hingegen konnte beim Thema Sicherheit punkten, auch wenn darunter die Performance leidet. Zudem ist die Auslastung im Browser sehr groß und die Benutzerfreundlichkeit im Vergleich zu anderen Lösungen nicht ausgereift genug.

Das Plugin WebRTC Network Limiter verbirgt die tatsächliche IP-Adresse des Nutzers über die Einstellung „Use my proxy server“. Die Settings bleiben zudem bis zur nächsten Änderung bestehen. Auch WebRTC Control kann Abhilfe schaffen, indem vier WebRTC-Bestandteile im Browser ausgeschaltet werden und so ein sicheres, uneingeschränktes, anonymes Surfen im Internet ermöglicht wird. Die intuitive Bedienung über einen On-/Off-Button erleichtert zusätzlich das Abschalten von WebRTC.

WebRTC im Mozilla Firefox deaktivieren

Im Mozilla Firefox gestaltet sich die Geschichte um einiges einfacher. Zum Abschalten von WebRTC sind hier nämlich keinerlei Plugins und Erweiterungen von Nöten. Lediglich in den Einstellungen ist eine Änderung vorzunehmen. Zunächst muss in die Adresszeile des Browsers „about:config“ eingetippt werden. Danach ist nach der Einstellung „media.peerconnection.enabled“ zu suchen sowie diese auf „false“ zu setzen, um den WebRTC-Leak zu beheben.

Als Alternative gibt es auch für Firefox Erweiterungen wie NoScript, welches neben WebRTC noch zahlreiche weitere Skripte an der Ausführung hindert und Ihre Sicherheit stärkt. Ebenso wie für Googles Chrome-Browser gibt es die Erweiterung WebRTC Control auch für Firefox. Die Funktionsweise unterscheidet sich weder in Bedienung noch in seiner Wirkung vom anderen Browser und erfüllt somit seinen Zweck. Speziell für Nutzer, die oft zwischen verschiedenen Browsern wechseln, könnte dieses Plugin eine Option sein.

Abschalten zum Schutz Ihrer Privatsphäre

Am Ende bleibt festzuhalten, dass WebRTC speziell aus Sicherheitsgründe in Kombination mit einem Virtual Private Network ausgeschaltet werden sollte. Auch wenn ein Großteil der Nutzer bisweilen keinerlei Kontakt mit WebRTC hatte, und dennoch diese Technologie in deren Browser aktiviert hat, so sollte man sich über dieses Werkzeug bewusst sein. Kommt es trotzdem zu Komplikationen, gibt es sowohl für Googles Chrome als auch für den Firefox Browser einige Möglichkeiten, um die Online-Privatsphäre wieder herstellen zu können und um zum persönlichen Schutz die Identifikation des eigenen Standortes zu verhindern.

Der SpyOFF VPN-Client für Ihr Smartphone

VPN-App herunterladen VPN-App für iOS herunterladen

3 thoughts to “WebRTC abschalten und weiter anonym Surfen”

Kommentar verfassen