Livestream der Fußball Bundesliga bei YouTube

Livestream der Fußball Bundesliga bei YouTube

YouTube und der Livestream

Im Sommer 2014 unternahm YouTube den Versuch die Online-Streaming-Plattform Twitch.tv zu kaufen. Nachdem dies allerdings durch Amazon vereitelt wurde, hat YouTube beschlossen eine eigene Plattform für Live-Übertragungen anzubieten. Dafür wurden kurzerhand über 50 Entwickler eingestellt – mit Erfolg, denn inzwischen zählen sie zu den größten Anbietern für Livestreams im E-Sport Bereich. Ihr großer Vorteil gegenüber anderen Anbietern: Da die Videos gespeichert werden, kann man sich alle Ereignisse immer wieder anschauen – allerdings ist dies wegen Copyright Richtlinien nicht in allen Ländern möglich.

Speziell im asiatischen Raum erfreut sich der E-Sport großer Beliebtheit. Vor allem in den vergangenen Jahren wurde die Professionalisierung vorangetrieben. In Asien können inzwischen professionelle E-Sportler die Popularität von Popstars erreichen und sich mit ihrer Tätigkeit eine goldene Nase verdienen. Die erfolgreichsten Progamer haben im Laufe ihrer Karriere bis zu 2 Millionen US-Dollar gewonnen – Tendenz steigend.

Auch hierzulande wird E-Sport populärer

Der E-Sport steckt in Deutschland zwar immer noch in den Kinderschuhen, allerdings kann großes Wachstum verzeichnet werden. Bekannte Sportmagazine wie Sport1 oder Kicker berichten regelmäßig über E-Sport-Ereignisse. Auch Marken wie Red Bull haben bereits ein eigenes Portal eingerichtet, um über Neuigkeiten aus dem E-Sport-Bereich zu berichten. Und selbst der Fußballverein VfL Wolfsburg hat die Zeichen der Zeit erkannt und E-Sportler verpflichtet. Doch der DOSB (deutsche olympische Sportbund) möchte das Millionengeschäft E-Sport nicht anerkennen – vorerst.

Nach dem E -Sport jetzt auch der „echte“ Sport

Nun steigt YouTube in die Live-Übertragung von Großsportereignissen ein. Bereits seit geraumer Zeit sendet die US-amerikanische Fußball-Liga MLS ausgewählte Spiele via Livestream auf YouTube. Zudem haben auch andere Sportarten mit Livestreams über YouTube experimentiert, darunter die deutsche Handball-Liga HBL sowie die Basketball-Liga BBL. Nun steigt auch „König Fußball“ ein.

Laut einer Pressemitteilung letzten Jahres bestätigte die Deutsche Fußball Liga GmbH (DFL), dass YouTube Partner der Bundesliga sein wird. Dabei werden das Freitagsspiel als Livestream sowie weitere Begegnungen zeitversetzt übertragen – allerdings nur in Neuseeland. Des Weiteren bietet man Zusammenfassungen von allen Spielen an. Man erkennt dabei ein klares Muster: das beste Angebot mit der Möglichkeit sich alles noch einmal anzuschauen, allerdings nicht für alle.

So ist der Livestream für Kunden aus Deutschland gesperrt, da hierzulande sämtliche Rechte bei dem kostenpflichtigen Sender Sky liegen. Versucht man ohne Tricks auf den YouTube–Bundesliga–Channel zuzugreifen, so kommt die Meldung: „Der betreffende Nutzer hat das Video in deinem Land nicht zur Verfügung gestellt.“.

Kann ich die Bundesliga bald auch in Deutschland per Livestream über YouTube verfolgen?

Momentan ist dies nicht sehr wahrscheinlich. Zwar zeigt das Kaufangebot für Twitch.tv, welches bei 1 Milliarde $ (ca. 887 Millionen €) lag, welche Summen YouTube bereit ist zu zahlen, allerdings liegen die Rechte immer noch bei dem Bezahlsender Sky und dieser musste für 4 Spielzeiten fast 2 Milliarden € zahlen. Dafür verdient Sky auch sehr gut daran: Während YouTube kostenlos ist, kostet Sky im 12 Monats Abo knapp 50 €.

Allerdings besteht ein Fünkchen Hoffnung. Im Frühjahr soll die Ausschreibung über die Ausstrahlungsrechte der Fußball Bundesliga ab der Spielzeit 2017/18 beginnen. Über die sogenannte „No Single Buyer Rule“ möchte die DFL das Monopol von Sky verhindern, um die Einnahmen zu erhöhen. Dies könnte für YouTube eine Möglichkeit darstellen, mit dem Livestream von ausgewählten Partien auch in Deutschland einzusteigen.

Woher weiß YouTube aus welchem Land ich komme?

Über das sogenannte „Geotargeting“ kann YouTube herausfinden, aus welchem Land ein Nutzer stammt. Dabei werden IP–Adressen nach ihrer geografischen Herkunft geordnet. Ruft man YouTube also über einen deutschen Server auf, kann YouTube aufgrund dieser Information gewisse Inhalte für Nutzer aus Deutschland sperren. Aus diesem Grund können Sie den Livestream der Bundesliga nicht auf YouTube sehen. Daher spricht man auch von „Geoblocking“.

Mit einer VPN-Software kann man als Nutzer diese Identifikation des eigenen Standorts zum Schutz der eigenen Online-Privatsphäre verhindern. Dazu wählt man aus der verfügbaren Serverliste einfach eine IP-Adresse aus einem beliebigen Land. Je mehr Server verfügbar sind, desto vielfältiger die Wahl der IP-Adresse und desto weitreichender der Schutz der eigenen Online-Privatsphäre. SpyOFF verfügt inzwischen über 31 Serverstandorte und hat seit kurzem auch neue Server in Neuseeland, den Niederlanden und Großbritannien. Alle weiteren Server können Sie in unserer Serverliste einsehen.

Der SpyOFF VPN-Client für Ihr Smartphone

VPN-App herunterladen VPN-App für iOS herunterladen

Kommentar verfassen